Menu

Zahnarztstühle & Penaltys

Nachdem mich Ahmed gebeten hat darüber zu berichten, dass ich seine AA im Turnier gebusted habe, schreib ich mal ausnahmsweise ausführlicher über das laufende Spiel hier in Hamburg und Umgebung.

Am Freitag bin ich mittags nach 20 Std. Reise in Hamburg gelandet, mein Schatzi holt mich ab mit den Worten: “Ich hab Dich vermisst. Schön, dass Du wieder da bist und bist Du fit?“ Die letzten 3 Worte lassen mich darauf schließen, dass ich bestenfalls Zeit haben werde meine Koffer auszupacken und eine Waschmaschine anzustellen.
Zwei Plätze in der Spielbank Esplanade seien reserviert, es gäbe knackiges Cashgame und essen können wir unterwegs.

Welcome back!

Ich schwing mich wieder in ein winterliches Outfit und muss verhasste Strümpfe anziehen. Das suckt immer am meisten wenn der Sommer vorbei ist. Wir trudeln also pünktlich ein, der Tisch ist voll und es soll 10/20 PLHE gespielt werden.

achmedAhmed Koc

Es geht gleich richtig rund: Live-Straddles, Blind bet & raise, reraise. Ich bin ein wenig müde und halte mich die ersten 2 Stunden zurück. Mein Stack ist die ganze Zeit ein wenig + und ich kann mit der Schokolade spielen.

Dann kommt eine MegaHand, an der ich leider nur als Zuschauer beteiligt bin: Es wird live gestraddelt, David raised UTG Pot. 7 Spieler zahlen, inklusive Kai, der auf dem Button sitzt. Der Flop kommt mit A 2 4 zwei davon in Karo. David spielt 300. Meiner Meinung nach viel zu wenig, es reicht aber, dass alle ihre Hand weglegen bis auf Kai. Er zahlt. Turn A. David spielt 1500, Kai raised maximum. David schiebt seine Chips rein. Der Pot ist jetzt bei über 6000 EUR. Call.

Alle, die nicht beteiligt sind, grinsen schon und wissen was kommt. Kai ist nämlich Spezialist im Suckout-verteilen. David hat natürlich ein Monster: AJ in Karo für Set A und den Nutflush-Draw. River kommt blank und Kai zeigt seine gefloppte Strasse mit 5 3 off.

David wirkt nicht fröhlich.
Ich werde nach diesem Vorfall dann auch noch endlich wach und beende die Session mit 140 BB im plus.

Am nächsten Abend fahren wir nach Schenefeld, spielen das 200-er Weekly und haben noch mal Plätze am 10/20 PLHE.
Im Turnier habe ich Position auf Achmed, ehemaliger Deutscher Meister (als das noch ne Meisterschaft war..:-)) und am Tisch sitzen die sonst üblichen Verdächtigen. Achmed ist ein hervorragender Turnierspieler: angstfrei, aggressiv, blufft viel und trägt seine Moves gut vor. Niemand hat ihn gern am Tisch wenn Karten unterwegs sind.

Und es begab sich zu einer Zeit…
Achmed sitzt im Blind. Ich limpe mit Pocket Snowman, nach mir zahlen auch noch 2-3 Leute. Achmed raised aus dem SB. Das ist ein beliebstes Spielchen. Wir haben wenig Startchips, 15 min Level und man muss schnell zu Chips kommen wenn man ins Geld will. Im Pot sind jetzt schon ansehnliche 500 und ich überlege ob ich eine 50/50 Chance will. Ich vermute 2 Overcards und entschließe mich dazu zu reraisen. Alle passen zwischen uns und er geht, wie vermutet, all-in. Ich zahle.

Und was für Overcards! Asse im Blind. Upps. Na ja, ich packe meinen Stuff schon mal zusammen, drücke den Zigarillo aus, da klatscht der Dealer den Flop inklusive einer 8 auf den Tisch. Ich hab Drilling und der hält bis zum Schluss.
Ich schäme mich ein bisschen und denke aber gleichzeitig: “Warum kann ich nicht mal in einem  wichtigen Turnier so treffen und bin nicht ständig die mit den AA?“. Na ja Schwamm drüber sagt Achmed, er ist ein sehr guter Verlierer und bittet darum, dass seine Chips bitte ins Geld wandern.

Das tun sie dann auch.
3-Handed haben wir ausgeglichene Chipstände und auf dem Button, na ratet mal, AJ in Piiiik.
Ich gehe all-in, der SB passt, der BB hat schon ¾ seines Stacks drin und zahlt. „Ich muss ja“. Ja, er muss. Das ist mathematisch richtig. Showdown. Er zeigt 8 9. Auf dem Flop kommt die 8, aber 4 Pik für mich. Ich halte lachend meine Karte hoch und sage, keine Sorge, das Ding kriegst Du nach Hause.

Und so kommt es. Ich werde 3.
Im Cashgame krieg ich es dann noch fertig meinen Turniergewinn zu vereiern. Meine ersten 3 Hände waren QQ; QQ; AA. Alle verliere ich teuer, kann mich aber erholen bis Hassan mir mit einer runner-runner Strasse in die Löcher einen 2,5K Pot abnimmt.

Gott sei Dank macht Jan +, so dass wir noch einigermaßen fröhlich um 3.30 morgens das Casino verlassen.

Unermüdlich wird hier weitergepokert. Am darauf folgenden Tag sind wir wieder in der Esplanade.
Die haben ein neues System eingeführt, den „Must Move“ Table. Gute Sache, international wird es schon immer so gehandhabt, dass es einen Haupttisch gibt und die Nachrücker schon mal am Must Move spielen können bis ein Platz frei wird.

So ist es hier nun auch. Es gibt an diesem Abend 2/4 NLHE mit einem Maintable und einem Nachrückertisch. Jan und ich haben Plätze am Haupttisch weil wir pünktlich da sind.
Natürlich ist unser Tisch voller Mantas, wir machen sofort ein großes Spiel draus, ignorieren die kleinen Blinds und donken los. Action!

Es geht ein bisschen wie beim Zahnarzt. „Der nächste bitte“. Ich kriege nur Schrott und ziehe einen schicken Pot nach dem anderen weil ich rumbluffe. Mein blond-tightes Image hurra! Dann mache ich, wirklich aus Versehen, einen Live-straddle. Merke das aber erst, als ich schon Caller und Raiser habe. Ich jaule rum und Kai sagt. “Den gewinnst Du aber“. Ok, ich gucke in meine Holecards und sehe die erste vernünftige Karte des Abends: AA. OkiDoki, reraise. Alle passen bis auf den Bürgermeisteranwärter aus dem Kosovo (Das ist ein Insider). Die Kohle wandert rein, er hat Gott sei Dank wenig Geld vor sich stehen. Der Flop kommt 7 8 J rainbow. Ich spiele seinen Rest und er zahlt mit den Worten. “Du musst treffen“. Na bravo. Er zeigt mir Pocket 7. Ich kann mich nicht verbessern und verliere einen mittelgroßen Pot.

Zwischenzeitlich will keiner vom Must-Move mehr auf den Zahnarztstuhl. Es gibt Tumult und es fallen Worte wie „Mit denen spiele ich nicht“, „Alles Aasgeier“, „Ich kann mein Geld auch verbrennen“ usw.
Die Spielbank Esplanade bleibt hart. Wenn keiner rüber will, wird der Must-Move geschlossen. Es dauert ein wenig, bis sich alle an die neuen, internationalen Regeln gewöhnen. Das ist gut, dass es auch mal durchgezogen wird.

In Schenefeld soll es neuerdings auch Penaltys geben. Sehr begrüßenswert. Mal gucken wie das so ankommt.

Ich mach mich jetzt auf nach Kopenhagen, der Flieger geht in 2 Stunden. Habe schon gelesen, dass das Feld zu 70% aus Wikingern besteht. Also, die Keule wird eingepackt.

Categories:   Blog

Comments

Secured By miniOrange