Menu

Wie blind sind die Blinds? Oder warum hat der Goldene Reiter keine Karten?

Das Desaster „Deutsche Pokermeisterschaft 2006“ in Berlin ist nun 2 Wochen her. Es wurde genug darüber diskutiert und berichtet.

Wer es dennoch mal detailliert nachlesen will kann dies besonders gut unter:

„Hochgepokert“, ein neues Projekt, welches Poker-Infos per Video bringt;
Im mittlerweile sehr bekannten „deutschen Pokerstarsblog“;
Bei „Pokerolymp“
und letztlich bei Jan´s und meiner 50outs-Seite

Um nur einige zu nennen.
Die Krönung neben den vielen unzähligen Missständen und Missentscheidungen war allerdings in meinen Augen das Spiel ohne den Big Blind. Das war wohl einmalig in der Geschichte des Poker-Sports. Im Nachherein muss ich richtig darüber lachen wie dilletantisch das Ganze war.

Ach nee, sorry, das BESTE war überhaupt die Durchsage zum Dinner-Break: „Sie können Ihre Chips selbstverständlich auf dem Tisch lassen oder auch in die Tasche stecken.“
LOL. Das muss man sich mal vorstellen! Ich stecke meine Chips in die Tasche, niemand kontrolliert das und zwischen Rehbraten und Chili con Carne kann ich ganz nach Belieben mit meinem Tischnachbarn was aushandeln: „Du, ich geb Dir 1000 Chips für EUR 500.“ Oder ich verlier die einfach. Oder lass sie liegen. Krieg ich dann neue? „Äh, Herr Floorman, ich hatte so etwa 20.000. Können Sie mir die noch mal hinlegen, irgendwie sind meine weg.“

Die Medienaufmerksamkeit in Berlin war allerdings hochgradig. Sehr viel Presse, von PokerStars-TV, N24 bis SAT1, vom lokalen Blättchen bis hin zu amerikanischen Pokerzeitschriften. Alle wurden irgendwie vor die Kameras gezerrt. Poker ist spannend und wer nichts macht verpasst was.

checkpoint_charlieCheckpoint Charly

Es passiert recht viel im Leben eines Pokerspielers und 14 Tage sind so verdammt schnell vorbei. So schnell, dass Berlin mir vorkommt, als sei es eine Ewigkeit her. Zudem ich schon wieder viele viele Pokerhände gespielt habe.
Noch in der Nacht zum Sonntag, nachdem ich aus dem Finale ausgeschieden war, sind Jan und ich zurück nach Hamburg gefahren. Ich war ziemlich geschafft, wir waren ja schon am Mittwoch angereist, da ich einen 90Sek. Werbespot für PokerStars gedreht habe. Jan hat schon drüber geschrieben, ich war zu faul.

Berlin ist eine tolle Stadt, wir haben viele nette Leute (wieder-)getroffen und kommen bestimmt mal zurück. Nur nicht zum Pokern, verspochen.

berlin888Michi Keiner, Katja, Todd

Gleich am darauffolgenden Dienstag gabs ja wieder das Weekly EUR 200-er in Schenefeld. Am Finaltisch gab eine ganz lustige (oder vielmehr blöde) Geschichte: Ein Spieler mit vielen Chips, der schon von Frank als „Goldener Reiter“ wegen seiner Sitzweise am Tisch getauft wurde, schob jedesmal seine KARTEN über die Linie statt seiner Chips. Die Dealer mahnen und mahnen. Er hört nicht. Dann Handwechsel. Eine resolute Mitarbeiterin aus dem Hause Schenefeld, die das Geschehen schon beobachtet hatte, macht ihm dann den Gar aus. Er sagt wieder All-in, macht die gleiche Handbewegung und die Dealerin schiebt seine Karten in den Muck.
„Call“ sagt Marco. „Ja, wie jetzt, ich hab doch keine Karten mehr und alle Chips drinne!“. „Ja, Pech gehabt, jetzt spielen Sie ohne Karten.“ So die Chefin. Er scheidet als 5. aus und verschwindet ohne seinen Gewinn abzuholen.
Als wir nur noch Heads-up sind bietet mir Marco einen Deal an. Alle geiern schon nach dem freizuwerdenden Tisch für Cashgame, ich hab auch keine Lust mehr auf ständiges „All-in“ und willige dankbar für „50/50“ ein. Wenistens was.

Am Donnerstag spielen wir das Weekly EUR 300-er in der Spielbank Hamburg. Diesmal scheide ich als 6. auf dem Bubble aus mit QQ. Ich raise Preflop in middle position mit 5.800 Chips all-in. 2 Shortstacks sind am Tisch: Einer hat grad noch den Small Blind, ein weiterer etwa 2.500. Ich kann warten, dass die beiden ausscheiden oder ich kann spielen. Ich entscheide mich mit QQ zu spielen, denn diese Karte ist Shorthanded doch sehr stark. Allzuoft scheidet dann doch niemand wie „geplant“ aus und schliesslich will ich ja unter die ersten 3 Plätze. Der erste Smallstack wirft weg, der zweite zahlt. Der Spieler im Small Blind, der ca. 1000 Chips mehr als ich hat, zahlt ebenfalls.
Der SmallStack zeigt 88 und der Blind AJ off. Gute Chancen für mich. Ich habe gegen den „gefährlichen“ mit vielen Chips 71%. Na ja ums kurz zu machen, die Chips sind drin und der Flop bringt sofort ein A.

Ok, soweit nix Neues. Am Wochenende findet in Schenefeld ein EUR 550 Deepstack Turnier statt. Ausverkaufte Hütte und Jan & ich werden dabei sein.
Davor sind wir zur Neueröffnung der Spielbank Hamburg in der „Esplanade“ eingeladen. Das bedeutet „Das kleine Schwarze“, lecker Essen, Champus und Treffen mit Bekannten.

Categories:   Blog

Comments

Secured By miniOrange