Menu

Deja-vue im Hundefutter

Zurück in Hamburg.

Der Schreibtisch, der Briefkasten sowie der Anrufbeantworter quillen über. Da es die vorbenannten  Kommunikationseinrichtungen wenig interessiert, dass ich längst urlaubsreif bin und mich nirgendwo lieber als in meinem Wasserbett -wahlweise am weissen Strand ohne Steckdosen- sehe, gebe ich mich dem täglichen Wahnsinn einfach bedingungslos hin.
Um vor lauter Schreibtischarbeit nicht das Turnierspiel ausser Acht zu lassen spiele ich in der Spielbank Hamburg ein EUR 300-er Turnier und in meinem 2. Wohnzimmer, Casino Schenefeld, ein EUR 200-er jeweils Multitable. In beiden komme ich mit ewas Rumschliddern und trotz Wunderkarten der Gegner in die vorderen Plätze.

Ich nehme das als gutes Omen für die bevorstehenden „Hamburger Holdem Meisterschaften“ in der Spielbank an der Fontenay, die am Freitag, den 20.10. starten. Das Buy-in ist EUR 525,00 + Re + Addon. Ganze 60 Teilnehmer haben sich angemeldet, die Veranstaltung ist so gut wie ausverkauft.
Jan und ich kommen pünktlich, machen den Check-in und ziehen unsere Platzkarten. Diesmal sind wir mal nicht an einem Tisch, wie sonst oft, schwatzen mit Bekannten und wünschen uns viel Glück.

Mein Tisch ist ausgezeichnet. Links von mir sitzen Dr. Schwarzer, der bereits beim DeepStack Turnier in Schenefeld vor ein paar Wochen 2. geworden ist und „Chappi“, ein alter Fuchs im Pokergeschäft. Jan und Payman haben sich vor Jahren gegenseitig den Titel „Chappi“ gegeben, genau aus den Gründen die jetzt jeder denkt: Gut zu verdauendes Futter, welches man nicht mal warm machen muss. Rechts von mir sitzt ein Mitarbeiter (oder der Inhaber) einer großen schweizer Bank. Seine teure Rado-Uhr blitzt aus dem teuren Ärmel seines teuren Anzugs. Der Rest ist unbekannt.

Es gibt 1500 Startchips und 10/20 Blinds bei 45 min. Level. Gleich in der 3. Hand bekomme ich AA und kann meinen Stack verdoppeln, da ich meinen Gegner dazu bringe all seine Chips einzusetzten. Na, wenn das mal kein Anfang ist. Mit frischer Kohle und als Chipleader am Tisch spielt es sich doch gleich leichter. Die 5. Hand ist AK. Ich denke mich tritt ein Pferd, so viele gute Karten in Folge bin ich gar nicht gewohnt. Vor mir raist einer auf 100, die Rado-Uhr zahlt und ich reraise aus MP auf 400. Alle dahinter passen, auch der ursprüngliche Initiator, der Schweizer zahlt. Flop kommt A 3 7 rainbow. Er checkt, ich spiele gleich nochmal Pot an, also 900. Er geht mit seinem Rest all-in um mir Pocket Dreien zu zeigen für ein Set. Ich wusste doch, es gibt wieder einen Haken. Sooooo einfach ist das ja mal nicht.

spielbankhhEntree Spielbank Hamburg

Ich halbiere also meinen Stack wieder und verliere ähnliche Hände an diese Fraktion Spieler mit AJ vs A6 (6 aufm River), QQ vs K7 (K !richtig!, auf dem River) usw. Ich versuche meine Strategie speziell an diese Spieler anzupassen und beende den Freitag trotzdem mit 7.500 Chips. Der Durchschnittsstack liegt bei 4.500.

Am Samstag startet das Turnier bereits um 18.30 Uhr. Normalerweise ist das jetzt der Einsatz von Frank Debus. Frank ist ein langjähriger Freund und Kollege, der immer, aber auch immer zu spät kommt. Trotzdem lieben ihn die Frauen oder gerade desswegen. Er kommt einigermassen „on time“. Dafür machen aber andere seinen Job, die sich wundern, dass der Chipstapel ohne ihr Zutun geschrumpft ist.
Mein Tisch entwickelt sich zu einer Rakete. Diverse Stühle werden als Schleudersitze ausgesucht, kaum neu besetzt schon wieder weg. Ich kann meine Munition gut ausbauen, spiele konzentriert, hab den Tisch -soweit es geht- im Griff, mache schöne Moves und krieg auch mal die eine oder andere Hand beim Showdown ohne Unfall nach Hause.

thanghhKim & Thang

Es wird schon um die Tische gerannt, wie wohl zusammengelegt wird und wer noch wieviel Chips hat. Thang scheidet leider aus und ich hab gerade Gelegenheit ihn zu fragen wie ich es mit den Donks halten soll. Sein Tipp ist auch nur: „Warte bis Du ne Hand hast“. „Aber gerade wenn ich ne Hand habe und stark bin…..“ …. egal, es geht weiter.
Und prompt das nächste Ding. Ein SmallStack geht all-in. Ich raise noch einmal mit A9 in PIIIIIIIIKKKKK um ihn zu isolieren. Mein Auge war wie immer richtg: A2 off. Flop gut für mich, Turn noch safe und River 5 für Gutshot Strasse. Mahlzeit.
Danach habe ich dann doch noch die Nerven und mache mit AK auf einem A-hoch Board einen Granaten-Laydown. Zu Recht wie sich später zeigte.

Der Finaltisch kommt ins Geld. 9 Spieler. Dreizehn sind noch drin. Zu diesem Zeitpunkt kann keiner mehr ein Spiel verlieren, endweder ist man gleich raus oder stark verwundet. Die Level sind jetzt nur noch 30 min und dadurch, dass fast immer diskutiert, lange gemischt und viel nachgedacht wird schafft man kaum eine Runde.
Auf dem Button bekomme ich 10/10 und alle passen bis zu mir. Ich gehe sofort nur gegen die Blinds all-in. Man kann eh keine Hand mehr ordentlich „spielen“ sondern man muss sich sofort entscheiden was mit der Karte passieren soll. Dr. Schwarzer wirft weg, Chappi sitz auf dem Big Blind. Er stellt seinen I-pot aus, lehnt sich zurück und denkt. Zählt seine Chips. Er hat etwas mehr als ich, überlebt aber dann den nächsten Blind nicht mehr wenn er verliert.

„Call!“ sagt er und zeigt Q8 offsuit.

dsc00016

Bitte?!! Chappi, was ist los mit Dir? Doch dem Namen alle Ehre machen? Der Tisch staunt nicht schlecht über beides: Seinem Call mit der Karte und meiner „made“ Hand. Es sieht ganz gut aus: Preflop habe ich 72%. Der kommt dann promt und noch mit Gnade: 9 J 4 rainbow. Jetzt habe ich mich noch verbessert auf ganze 82,5%. Aber aufm Flop bin ich ja immer gut….
Diesen „Turn“ und diesen „River“ müsste man eigentlich abschaffen. Er trifft die 10 ins Loch für Strasse. Meine verbliebenen 23% für Fullhouse auf dem River krieg ich natürlich nicht hin.

Irgendwie denk ich, das hab ich doch grad in Baden gesehen? Ich bin stinksauer. Nicht auf Chappi. Sondern auf das Schicksal.
Derart angepisst setzte ich mich ins Cashgame -ich spiele schlechtgelaunt ja am besten- und beende das mit einem satten Plus.

Morgen werden die Koffer für Dublin gepackt. Wir reisen mit Kim & Thang gemeinsam. Das Turnier ist breits ausverkauft und hat 500 (!) angemeldetet Spieler. Also bitte nicht mehr auf Verdacht ausschliesslich wegen des EPT´s hinfliegen. Keine Plätze mehr.

Categories:   Blog

Comments

Secured By miniOrange